Costa del Sol – Andalusien

Ein ideales Winterparadies

Nerja

Die Küstenorte Andalusiens sind seit Jahrzehnten Ziel europäischer Reisender, die ganzjährig ausgeglichenen Temperaturen machen den Langzeitaufenthalt im Süden zu einem besonderen Erlebnis. Die Küstenregion um Málaga –die Costa del Sol- verspricht jährlich 320 Sonnentage und bietet eine lange Sommersaison und milde, sonnenreiche Winter.

Bereits in den sechziger Jahren entwickelte sich die Costa del Sol zu einem Ziel für deutsche Reisende. Angezogen von Sonne, Meer und charmantem Hinterland lassen sich die Freunde spanischer Lebensfreude hier nieder. Viele von ihnen kommen im Rentenalter und bleiben, da das Klima mildernd auf Altersbeschwerden wirkt. Der wachsende Anteil Deutscher an der Gesamtbevölkerung hat die Infrastruktur der Küstenregion wesentlich mit ihrer Nachfrage nach deutschen Lebensmittel und medizinischer Versorgung beeinflusst. Deutsch- und englischsprechende Mediziner sind präsent und machen die Costa del Sol zum idealen Lebensraum für Mitteleuropäer.

Torrox-Costa

Eine internationale Jury hat Torrox -im Herzen der Costa del Sol- den Titel „bestes Klima Europas“ verliehen, nur wenige Orte in Europa dürfen diese Auszeichnung tragen. Die Bergketten im Hinterland schützen die Küstenregion in den Wintermonaten vor kalten Nordwinden und sorgen wiederum im Hochsommer für kühlende Frische und erzeugen ein in der Provinz Málagas einzigartiges Mikroklima, das belebend auf Menschen und Pflanzenwelt wirkt. Auf den Feldern im Umland gedeihen Kulturpflanzen, die ansonsten nur in subtropischen Regionen anzutreffen sind, wie z.B. Mangos, Avocados und in besonders geschützten Zonen sogar Bananen.

Das milde Klima und die saubere Luft sind ideal für Menschen mit Herz- und Kreislaufproblemen und wirken sich bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden wie Asthma, Rheuma, COPD und Gicht günstig aus. Das Mittelmeerklima bringt viele gesundheitliche Probleme ganz einfach zum Verschwinden.

Erkunden Sie die Umgebung!

Die Costa del Sol verfügt über eine große Auswahl an Unterkünften aller Preisklassen und für jeden Anspruch. Viele der Wohnungen und Häuser für unsere Gäste liegen nur ein paar Gehminuten von der Strandpromenade entfernt. Auch die Wasser- und Strandqualität ist hervorragend und wurde in der Vergangenheit nahezu jedes Jahr mit der Blauen Flagge der Umweltorganisation FEEE ausgezeichnet.

Andalusien: die vielleicht schönste Region für einen Zweitwohnsitz oder Langzeitaufenthalt. Lernen Sie sie kennen!

Marbella

Der berühmteste Badeort der Costa del Sol liegt im Osten dieser Küstenregion und wurde früh besiedelt. Bekannt wurde Marbella, weil Alfonso von Hohelohe in den 50-Jahren des letzten Jahrhunderts riesige landschaftlich genutze Flächen günstig aufkaufte und in der internationlen High-Society vermarktete. In dem kleinen Dorf eröffnete er das Marbella-Club-Hotel, später entstanden Urbanisationen und Ferienanlagen. In den 70-Jahren ließ der spätere König Fahd von Saudi-Arabien Villen in und um Marbella errichten. Aristoteles Onassis, Guy de Rothschild, Audrey Hepburn, Sean Connery, Gina Lollobrigida, Gunter Sachs, Brigitte Bardot, Richard Burton, Omar Sharif, Edward Kennedy oder Gunilla von Bismarck waren regelmäßige Gäste in Marbella. Die Stadtgrenzen haben sich zwischenzeitlich ausgedehnt und den Küstenstreifen verändert. Von gleicher Schönheit wie eh und je ist jedoch die Altstadt Marbellas und wartet auf Ihren Besuch!

Torremolinos

Touristisch interessant wurde die Stadt Torremolinos bereits in den 40-Jahren als Ausflugsziel für die reiche Bevölkerung Málagas. Ein Brite erwarb damals die marode Verteidungsanlage und baute sie zum ersten Hotel der Stadt um. Weitere Hotels folgten, so auch der Parador Montemar, der bis dahin als Cortijo (Landhaus) gedient hat. Der Tourismus brachte den Aufschwung, Torremolinos wurde zum ersten großen Ort des Massentourismus an der Costa del Sol machte. Das Stadtbild beherrschen seitdem viele Betonburgen, die sich bis in die Nachbarorte Benalmádena und Fuengirola fortsetzen. Diese drei Küstenorte gehören zu den am dichtesten besiedelten Regionen Spaniens.

Málaga

Málaga

Die Hafenmetropole Málaga ist die zweitgrößte Stadt Andalusiens und sechstgrößte Stadt Spaniens. Das Flair der Universitätsstadt wird durch die auffallend junge Bevölkerung geprägt. Der Technologiepark am Stadtrand ist attraktiver Arbeitgeber für junge Wissenschaftler und arbeitet eng mit den Fakultäten der Stadt zusammen. Vom internationalen Flughafen gibt es Flugverbindungen in alle wichtigen Städte Europas.

Phönizier, Griechen, Römer und Mauren haben das Stadtbild nachhaltig beeinflusst und ihre Zeugnisse hinterlassen. Im Centro Histórico entdecken Sie die wichtige Hinterlassenschaften aller Kulturepochen. Besuchen Sie das Römische Theater, die maurische Palaststadt Alcazaba, die Kathedrale und Bischofsitz, beides imposante Baudenkmäler aus der Zeit des Christlichen Spaniens. In den engen Altstadtgassen laden zahlreiche Bars zum Verweilen ein. Genießen Sie wie die Malageños die typischen Tapas, die meist kostenlos zu Bier oder Wein gereicht werden.

Torre del Mar

Dieser bei den Malageños beliebte Badeorte liegt in einer Küstenebene und ist von landwirtschaftlich genutzten Feldern umgeben. Traditionell wurde in der Region östlich von Málaga Zuckerrohr angebaut, entlang der Küste finden sich noch viele Fabrikruinen. Die landwirtschaftlichen Flächen werden heute jedoch für die ertragreicheren Mangos und Avocados genutzt. Hauptwirtschaftszweig ist in Torre del Mar der Tourismus.

Torre del Mar und die Nachbarorte Benajarafe, Almayate und Caleta de Velez haben kilometerlange Sandstrände, einladende Strandpromenden mit sehr gutem gastronomischen Angebot und zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Diese Küstenstadt ist auch bei spanischen Urlaubern für Kurz- und Langzeitaufenthalte sehr beliebt.

Algarrobo-Costa

Algarrobo-Costa ist während des Baubooms in den 60er-Jahren in der damals üblichen Apartmenthaus-Architektur entstanden. Der Ort bietet gute Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten und ist bei Spaniern und internationalen Gästen beliebt. Beschaulicher sind die zur Gemeinde gehörenden Strandorte Trayamar und Mezquitilla. Auffallend ist das kulinarische Angebot der Stadt: Fischgerichte und Tortas de Algarrobo sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Torrox-Costa

Promenade von Torrox Costa

Wie alle anderen Badeorte der Costa del Sol, wurde auch Torrox-Costa während des Baubooms in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts erschlossen und darf zurecht mit dem Titel „bestes Klima Europas“ werben. Doch nicht nur Sonne und Strand hat Torrox zu bieten. An der Küste hat sich eine bedeutende deutsche Community angesiedelt. Die Einheimischen haben sich darauf eingerichtet und sprechen größtenteils Deutsch. Nahe der Strandpromenade finden Sie deutsche Bäcker, Metzger und Supermärkte und andere Dienstleister. Sogar eine deutschsprachige Lokalzeitung gibt es.

Die lange Strandpromenade lädt ein zu ausgedehnten Spaziergängen, die lokale Gastronomie bietet Spezialitäten aus der ganzen Welt zu erschwinglichen Preisen. Alle Geschäfte und Dienstleister des täglichen Bedarfs sind bequem zu Fuß zu erreichen.

Torrox Pueblo

Nur vier Kilometer entfernt liegt das historische Dorf Torrox Pueblo. Hier lernen Sie das traditionelle Leben im Süden Spaniens kennen. Der öffentliche Linienbus bringt Sie hin.

Nerja

Nerja

Erleben Sie hautnah spanische Geschichte, wenn Sie durch die schmalen Gassen der Altstadt Nerjas bummeln. Architektonische Schmuckstücke erinnern an die maurisch geprägte Vergangenheit und wetteifern mit den Auslagen der zahlreichen kleinen Läden um Ihre Aufmerksamkeit. Regionale Spezialitäten wie Olivenöl, süßer Moscatel-Wein, Honig und tropische Früchte bringen Abwechslung auf Ihren Speiseplan. Bei den traditionellen Handwerkern entdecken Sie sicher das eine oder andere ausgefallene Geschenk für Ihre Freunde in Deutschland oder für sich selbst.

Nach dem Einkaufsbummel erholen Sie sich auf der Aussichtsterrasse des Balcón de Europa, einer geschichtsträchtigen alten Festung, mit herrlichem Ausblick auf die malerische Küstenlinie. Für das leibliche Wohl halten eine Vielzahl von Bars und Restaurants Gerichte der internationalen Küche für Sie bereit.

Frigiliana

Frigiliana

Ein weiteres lohnenswertes Ziel, wenn Sie den Kontakt zu Einheimischen suchen, ist das malerische Dorf Frigiliana, etwa 13 Kilometer entfernt in den Bergen der Sierra Almijara gelegen. Es erhielt schon mehrmals einen Preis bei dem Wettbewerb „Verschönert euer Dorf“.

Almuñecar und Salobreña

Die malerischen Küstenorte Almuñecar und Salobrena liegen bereits jenseits der Grenzen der Costa del Sol, in der Provinz Granada. Diese Küstenregion heißt Costa Tropical, die tropische Küste und der Name hält, was er verspricht. Subtropisches Klima begünstigt eine abwechselungsreiche Vegetation. Die langen Sandstrände sind bei Spaniern und Europäern beliebt. Beide Städte haben sich rund um die noch bestehenden Burgruinen ausgeweitet. Die Altstadt Almuñecars liegt direkt am Strand und ist in den Abendstunden ein beliebter Treffpunkt für junge und alte Anhänger der Tapaskultur.

Geschichte, Kultur, Tradition

Alhambra, Granada

Die Region ist nicht erst im letzten Jahrhundert zum Ziel anderer Kulturen geworden. Seit drei Jahrtausenden ist der Küstenstreifen um Málaga Treffpunkt internationaler Begegnungen. Das angenehme Klima nutzten bereits die Phönizier für den noch heute hier kultivierten Wein- und Olivenanbau. Entlang der Küste gibt es zahlreiche Überreste phönizischer Siedlungskultur, so können Sie z.B. nahe des Leuchtturms von Torrox-Costa Funde dieser frühen Besiedlung besichtigen. Unter den Römern wurde der Wein- und Olivenanbau verbessert und Handelswege von Binnenland zur Küste ausgebaut. In Amphoren verschifften die Römer Oliven, Wein und Fischprodukte nach Rom. Nachhaltig geprägt wurde die Umgebung durch die Mauren, die große Teile der Iberischen Halbinsel für 7 Jahrhunderte beherrschten. Ab ca. 1000 n.Chr. waren z.B. die Küstenstädte Torrox und Frigiliana für fast 500 Jahre rein arabisch besiedelt. In dieser Epoche optimierten die Mauren den Ackerbau. Durch das Anlegen von Terrassen konnten weitere landwirtschaftliche Flächen genutzt werden. Bewässerungssysteme entstanden und werden teilweise noch heute genutzt. Unter den Mauren entwickelte sich die Stadt Torrox zu wichtigen Erzeuger von Seidenprodukten und belieferte die Höfe in Granada und Málaga mit seinen Waren.

Torrox Pueblo

Dieser geschichtliche Hintergrund macht die „Sonnenküste“ für aktive Reisende jeder Altergruppe zu einem spannenden und abwechslungsreichen Reiseziel: Wandertouren in das andalusische Hinterland gleichen einer Reise in die Welt von 1001 Nacht. Die berühmten „Weißen Dörfer“ sind charmante kleine Ortschaften aus maurischer Zeit, in denen die Uhr still zu stehen scheint. Das Dorfleben hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert, auch die typisch maurische Architektur ist weitestgehend erhalten.

Pflichtstationen jeder Andalusienreise sind Ausflüge zu den nahen Großstädten Málaga und Granada, beides hart umkämpfte Hochburgen der Mauren vor der endgültigen Machtübernahme durch die Krone im Jahr 1492. Hier finden Sie die besterhaltenen maurischen Palastanlagen der Iberischen Halbinsel mit märchenhaften Parkanlagen. Tauchen Sie ein und genießen Sie das Palastleben des 15. Jahrhunderts.